Menü

Erste Versuche einer gemeinsamen Währung

20 franc marianne 400Der Euro ist bei weitem nicht die erste gemeinschaftliche europäische Währung. Bereits im 19.Jahrhundert versuchten mehrere europäische Länder mit der Lateinischen Münzunion (Union monétaire latine) eine gemeinsame europäische Währung zu bilden.

 

Von Experte Mag. Walter Hell-Höflinger

 

Die Lateinische Münzunion von 1865

Im Jahr 1865 schlossen sich die Länder Frankreich, Schweiz, Belgien und Italien in Paris zur Lateinischen Münzunion zusammen. Sie vereinbarten dabei in ihrer „Convention Monétaire“ sich künftig bezüglich des Feingehalts, des Gewichtes, Größe und Nominalwerte Ihrer Münzen abzustimmen. 1868 trat auch Griechenland offiziell der Münzunion bei.

Vreneli avers 400Das Ziel der Lateinischen Münzunion war es die Währungen der teilnehmenden Staaten so zu standardisieren, dass die miteinander im Verhältnis 1:1 getauscht werden konnten, um so den Handel zwischen den Ländern zu vereinfachen.

Die teilnehmenden Länder prägten daher zwar weiterhin Münzen mit eigenen Währungsbezeichnungen, diese wurden aber in allen anderen Ländern akzeptiert. Die offiziellen Münzen waren daher Französische und Belgische Francs, Italienische Lire, Schweizer Franken sowie Griechische Drachmen.

acht gulden goldmuenzeNeben den offiziellen Staaten der Münzunion übernahmen später auch weitere europäische Staaten die Normen der Münzunion. Auch die Doppelmonarchie Ungarn-Österreich orientierte sich mit den ab 1870 geprägten Gulden-Münzen in allen Parametern an den Goldmünzen der Lateinischen Union. Die 8-Gulden-Münze entsprach 8 Florin bzw. 20 Franken und die 4-Gulden-Münze hatte den Wert von 4 Florin oder 10 Franken und werden von der Münze Österreich bis heute nachgeprägt.

 

Bimetallismus mit Gold & Silbermünzen

Neben Regeln zur Ausgabe und zur Akzeptanz wurden in den Verträgen der Lateinischen Münzunion vor allem festgelegt, wie die Stückelung der Münzen aussehen sollte, Gold- und Silbergehalt sowie Gewicht bestimmt und das Wertverhältnis der beiden Metalle festgelegt.

Goldmünzen mit den Nennwerten 100, 50, 20, 10 und 5 Francs wurden mit einer Legierung von 900/1000 Gold ausgegeben. Die größte Silbermünze mit 5 Francs hatte einen Feingehalt von 900/1000 Silber, kleinere Silbermünzen mit Nennwerten von 2 Francs, 1 Francs, 0,5 Francs und 0,2 Francs dagegen nur mehr 835/1000 Silber.

Die Gold-Silber-Ratio entsprach so einem Verhältnis von 1 zu 15,5. Damit entsprachen zwei silberne 5-Franc-Stücke (= 45 Gramm Feinsilber) einem goldenen 10-Francs-Stück (= 2,9032 Gramm Feingold).

 

Goldmünzen der Münzunion

Egal ob Francs, Franken, Lire oder Drachmen - alle Goldmünzen der Lateinischen Münzunion gab es in folgender Stückelung:

 Metall

 Nominalwert

 Gewicht (g)

 Durchmesser (mm)

 Feingehalt

Gold

100

32,258

35

900/1000

50

16,129

28

20

6,4516

21

10

3,2258

19

5

1,6129

17

 

Silbermünzen der Münzunion

Auch die Silbermünzen der Union Monétaire Latine folgten einer einheitlichen Stückelung, auch wenn sich die Währungsbezeichnung unterschied:

Metall  

Nominalwert   

Gewicht (g)  

Durchmesser (mm)  

Feingehalt  

Silber

5

25

37

900/1000

2

10

27

835/1000

1

5

23

0,5

2,5

18

0,25

1

16

 

Papiergeld sorgte für Ende der Währungsunion

Weil Papiergeld bei der Gründung der Münzunion noch eine exotische Besonderheit war, gab es im Vertragswerk keine Regelung für die Ausgabe von Banknoten, die auf die gemeinsamen Währungen lautete. 
So begann zunächst Griechenland, das1893 den Staatsbankrott erklärt hatte, bald nur mehr Papiergeld auszugeben (nachdem es zuvor schon Münzen mit minderwertigen Legierungen geprägt hatte). Nachdem zu Beginn des ersten Weltkriegs quasi alle Länder begannen Papiergeld in enormen Mengen auszugeben, wurde der Vertrag 1914 ausgesetzt. Nur mehr die Schweiz hatte sich zuletzt an die gemeinsamen Regeln gehalten. Mit dem 1. Januar 1927 akzeptierten schließlich auch die Eidgenossen als letztes Land der Union die Münzen der anderen Länder nicht mehr als Zahlungsmittel.

 

Goldmünzen der Lateinischen Münzunion als Anlagemünzen

Die Goldmünzen der Münzunion werden sowohl von Sammlern als auch von Anlegern geschätzt. Denn aufgrund der hohen Auflage und dem standardisierten Feingehalt von 900/1000 Gold eigenen sich vor allem die französischen 20 Goldfrancs mit Marianne oder Napoleon, die Schweizer Helvetia und Vreneli Goldmünzen, aber auch alte italienische Gold-Lira der LMU hervorragend als Anlagemünzen.

Sie werden nah am Goldpreis gehandelt und können bei Edelmetallhändlern und teilweise auch bei Banken gekauft und verkauft werden.

 

Sie möchten Gold kaufen oder verkaufen?

Kommen Sie jetzt zu einem persönlichen, unverbindlichen und seriösen Beratungsgespräch in eine unserer Filialen in Wien 9 oder Wien 22.

icon phoneKontaktieren Sie uns!

Gold & Co.
icon phone01/23 50 222
icon mailinfo@goldundco.at
icon whatsapp 0660 50 50 999

Kein Termin notwendig.
Filiale 1090 Wien Filiale 1220 Wien

Über uns

Walter Hell-HöflingerMag. Walter Hell-Höflinger ist Firmengründer von Gold & Co. und seit mehreren Jahrzehnten in der Edelmetall-Branche tätig.


Mehr...

Der Goldbrief

informiert Sie regelmäßig über Aktionen, Hintergrundinformationen und Aktuelles rund um die Themen Gold & Silber.