Menü

Schmucksteine, Edelsteine & Halbedelsteine


dievier header 12


Bei Gold & Co kaufen wir nicht nur Gold, Silber und Edelmetalle an, bei uns können Sie auch Edelsteine verkaufen. Besonders große Farbsteine werden nicht nur zu Schmuck verarbeitet, sondern auch einzeln als Wertanlage gehandelt.

von Walter Hell-Höflinger, Europäischer Gemmologe & Sachverständiger

Edelsteine bestehen aus Mineralien, die zumeist durch geologische Prozesse entstehen: Unter hohem Druck, Vakuum, Hitze oder Strahlung - etwa in Form kristalliner Abscheidungen flüssigen Magmas. Für ihre Bildung ist eine gewisse Reihenfolge von Ereignissen notwendig, die während des Entstehungsprozesses bestimmte atomare Bindungen schaffen, welche sich dann in einem bestimmten Raumgitter ausbilden.

 

Als Edelsteine werden solche Mineralien bezeichnet, die eine gewisse Seltenheit aufweisen, sich durch eine gewisse Transparenz, Farbe und Glanz auszeichnen und eine bestimmten Härtegrad aufweisen. Generell gilt hier eine Mohshärte größer als 7 als sogenannte „Edelsteinhärte“. Als Schmucksteine wurden und werden aber nicht nur solche „echten“ Edelsteine eingefasst, sondern auch Mineralien und Kristalle, die diese Bedingungen nicht erfüllen.

 

Solche schön anzusehenden Steine und Mineralien, die durchaus häufiger auf der Erde vorkommen und deutlich weicher sind, wurden daher lange als „Halbedelsteine“ bezeichnet. Dazu kamen in der Schmuckherstellung auch Materialien wie Bernstein, Perlen, Perlmutt und Korallen zum Einsatz, wodurch in der Gemmologie auch diese als Schmucksteine gezählt werden.

 

Kohlenstoff, Korund, Beryll


Zu den wertvollsten Edelsteinen werden allgemein gerne Diamanten gezählt. Diamanten sind eine kristalline Sonderform reinen Kohlenstoffs, kommen aber durchaus häufiger vor als so manch anderer Stein.  Zu den „Königen der Edelsteine“ zählen vor allem Farbedelsteine aus der Gruppe der Korunde & Berylle.

 

Der Rote Korund, besser bekannt als Rubin, wird oft als „Stein der Steine“ bezeichnet und gilt als einer der begehrtesten Farbsteine. Haben Korunde eine andere Farbe, werden sie als Saphire gehandelt, die ebenfalls beliebte Schmucksteine sind.

 

Dass verschiedene Varietäten ein und desselben Minerals unter verschiedenen Namen bekannt sind zeigt sich auch bei Beryll. Besonders begehrt ist die grüne Varietät des Beryll: Der Smaragd – bekannt für seine intensiv leuchtende grüne Farbe. Andere Vertreter der Beryll-Gruppe sind der blaue Aquamarin, der rosafarbene Morganit, der gelbe Goldberyll oder der farblose Goshenit.

 

Der Wert: Was kosten Edelsteine?


Anders als bei Gold, Silber oder anderen Edelmetallen, gibt es keine weltweiten Referenzpreise für Edelsteine. Jeder Stein ist ein Einzelstück und daher individuell zu bewerten.


Bei Edelsteinen wie Diamanten, Rubinen, Saphiren, Smaragden, usw. ist der Preis daher in erster Linie abhängig von den 4 Cs:

 

  • Carat (Gewicht),
  • Color (Farbe)
  • Clarity (Reinheit)
  • Cut (Schliff)

Die Größe, oder besser gesagt das Gewicht (Carat) eines Edelsteins wird stets in Karat angegeben, wobei das metrische Karat genau 0,2 Gramm entspricht. Bei Gewichtsangaben einzelner Steine wird das Karatgewicht dabei in der Regel bis auf die 2. Nachkommastelle angegeben, also bis auf zwei tausendstel Gramm genau. Je mehr Karat ein Edelstein hat, desto wertvoller ist das Stück. Denn große Steine sind naturgemäß deutlich seltener als kleine Steine. Die Gewichtsangabe findet sich auch in der Bezeichnung als z.B. Halbkaräter oder Einkaräter wieder.

 

Besonders bei der Bewertung von Farbsteinen zählt als wichtiges Kriterium zudem die Farbe (Color), die der Idealfärbung möglichst nah kommen und dabei möglichst einheitlich und homogen erscheinen sollte. Je nach Edelstein Art gibt es Farbvarianten die besonders gefragt sind. Die „ideale“ Farbe des Rubins nennt sich in der Fachsprache etwas martialisch „taubenblutrot“. Bei Saphiren erzielen orange Varianten einem rosa Überton, bekannt als „Paparadscha“, hohe Preise.

 

In Hinsicht auf die Reinheit (Clarity) sollte ein Stein möglichst makellos sein, also weder noch sichtbare Makel an der Oberfläche haben, noch größere Einschlüsse aufweisen. Für die Beurteilung der Reinheit gibt es standardisierte Tabellen gemmologischer Institute zur Einordnung. Aber erst durch einen passenden Schliff (Cut) entfalten Edelsteine ihre volle Schönheit. Dabei ist das Schleifen mehr, als das reine „in Form bringen“ eines Steins. Durch den Schliff wird maßgeblich beeinflusst, wie das einfallende Licht durch den Stein gebrochen wird und sich Farbe, Glanz und „Feuer“ dem Betrachter zeigen. Über die Zeit haben Technik aber auch wechselnde Moden immer neue Schliffe hervorgebracht.

 

Edelsteine verkaufen in Wien

Wer heute Edelstein- und Diamantschmuck verkaufen möchte, muss sich jedoch darauf einstellen, dass spezialisierte Edelsteinhändler den Edelsteinankauf gänzlich ablehnen, während Juweliere und Edelmetallhändler beim Ankauf des Edelsteinschmucks kaum mehr als den Materialpreis des verwendeten Goldes oder Silbers zahlen. Denn so wertvoll ein Brillantring auch scheinen mag und so teuer er beim Kauf auch gewesen sein mag: Ist das Schmuckstück selbst nicht für den Wiederverkauf geeignet, weil etwa der Stil nicht in die aktuelle Mode passt, kann der Händler einzelne, kleine Edelsteine kaum an Juweliere weiterkaufen.  

Lesen Sie hier, warum der Ankauf von Edelsteine so schwierig ist.

Haben Sie jedoch Edelsteinschmuck mit besonders großen Steinen oder gar einzelne Stücke kann ein Verkauf durchaus profitabel sein. Abhängig von der Art, Größe und Qualität können sich Edelsteine auch als Investment-Möglichkeit eignen. Um als Investmentstein gehandelt werden zu können, ist dabei jedoch ein Gutachten eines Sachverständigen oder ein Zertifikat bzw. einen Grading-Report eines renommierten internationalen gemmologischen Instituts unerlässlich. Ohne solche Zertifikate sind mit anlagetauglichen Steinen meist nur deutlich niedrigere Preise zu erzielen. 

 

Edelsteine kaufen in Wien

Wer Edelsteinschmuck kaufen möchte, findet bei zahlreichen Juwelieren in Wien ein breites Angebot an Schmuckstücken mit Diamanten, Farbedelsteinen, Perlen.... Alte Stücke und Antikschmuck findet sich aber auch bei ausgewählten Altwarenhändlern und Fachgeschäften für Antikschmuck.

 

Anders als Gold und Edelmetalle sind Edelsteine als Anlageobjekt sicherlich nur etwas für absolute Experten und Profis. Anlagesteine sollten nur bei spezialisierten Edelsteinhändlern oder qualifizierten Edelmetallhändlern gekauft werden. In Hinblick auf den Wiederverkaufswert sollten Anlagesteine möglichst groß, lupenrein und unbehandelt sein. Auf den Kauf von Investmentsteinen ohne Zertifikat eines renommierten Instituts wie GIA, Gübelin oder SSEF sollte verzichtet werden.



Gold & Co Gründer Walter Hell-Höflinger ist allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Edelmetalle & Juwelen, europäischer Gemmologe sowie Fachmitglied der Österreichischen Gemmologischen Gesellschaft.

 

Sie möchten Edelsteine kaufen oder verkaufen?

Kommen Sie jetzt zu einem unverbindlichen und persönlichen Beratungsgespräch in eine unserer Filialen in Wien 9 oder Wien 22. 

Am allen Mittwoch-Nachmittagen steht Ihnen unser Gemmologe für Bewertungen gerne zur Verfügung.

Für größere Mengen bitte um Terminvereinbarung.

 

Bewerten Sie diesen Artikel!
5 1 1 1 1 1 Ø 5.00 von 5 - 2 Bewertungen

icon phoneKontaktieren Sie uns!

Gold & Co.
01/23 50 222info@goldundco.at
Kein Termin notwendig.
Filiale 1090 Wien Filiale 1220 Wien

Über uns

Walter Hell-HöflingerMag. Walter Hell-Höflinger ist Firmengründer von Gold & Co. und seit mehreren Jahrzehnten in der Edelmetall-Branche tätig.


  • allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Edelmetalle
  • Europäischer Gemmologe (FEEG).
  • 120-jährige Familientradition in der Goldschmuckerzeugung & dem Edelmetallhandel

Mehr...

Der Goldbrief

informiert Sie regelmäßig über Aktionen, Hintergrundinformationen und Aktuelles rund um die Themen Gold & Silber.