Menü

Goldpreis Prognose 2020 – Gold weiter im Höhenflug?

Wir blicken zurück auf ein Jahr, das durch einen enormen Anstieg des Goldpreis im Sommer 2019 geprägt ist. Von etwa 1.2800 US-Dollar pro Feinunze Anfang 2019 sprang der Goldkurs auf bis zu 1551 Dollar Anfang September. Gerechnet in Euro verzeichnete der Goldpreis 2019 sogar ein neues Allzeithoch. Aber wie geht es weiter? Wie wird sich der Goldkurs im Jahr 2020 entwickeln?



von Experte Mag. Walter Hell-Höflinger

 

Hier finden Sie Informationen & Kommentare zum aktuellen Goldpreis

 

Rückblick: Die Goldpreisentwicklung 2019

Im Jahr 2019 hat der Goldpreis den deutlichen Anstieg verzeichnet, mit dem viele Experten bereits im Verlauf des vorhergegangenen Jahres gerechnet hatten. Die Goldpreisentwicklung 2019 stand dabei vor allem im Licht des eskalierenden Handelskonflikt zwischen den USA und China.

goldpreis prognoseDie Strafzölle Präsident Trumps schaden eben nicht nur China, sondern setzen auch die US-Wirtschaft zunehmend unter Druck. Um die bereits stotternde Konjunktur trotzdem auf Kurs zu halten, sah sich im Sommer FED-Chef Powell gezwungen, dem Drängen Trumps nachzugeben und den Leitzins zu senken. Genau dieses Signal – eine drohende Rezession mit billigem Geld zu bekämpfen – lies den Goldpreis schließlich in die Höhe schießen. 


Dazu kauften auch Zentralbanken, allen voran die Notenbanken Russlands, Chinas, Kasachstan, der Türkei und Polens 2019 massiv Gold auf. Laut World Gold Council (WGC) stiegen die Netto-Goldkäufe der Zentralbanken im ersten Quartal 2019 auf ein Niveau wie nie zuvor. Im letzten Quartal ging der Goldpreis schließlich wieder etwas zurück, und pendelte sich bei etwa 1455 USD / Feinunze ein, was Analysten als „Luft-ablassen“ betrachten.

 

Gold konserviert Kaufkraft

Betrachtet man die Kursentwicklung von Gold zeigt sich aber auch, dass es oft zu Unrecht und nur bei kurzfristiger Betrachtung als spekulativ und volatil beschrieben wird. Vielmehr hat sich Gold bei längerfristiger Betrachtung als solide und sichere Anlageform gezeigt und bewiesen. Währungen inflationieren immer – das ist die Basis des Systems. Die Inflation vergrößert die Geldmenge und ermöglicht Wachstum der Wirtschaft über die natürliche Produktivität hinaus. Gespartes wird dabei entwertet und die Geldmenge für den Wirtschaftskreislauf erhöht. Die Stabilität von Gold ist tief in den Menschen verankert und so wenden sich auch Profi-Investoren dem gelben Metall sehr gerne wieder zu, sobald sich eine größere Krise abzeichnet. Vor allem dazu dient um sich vor dem ständigen Kaufkraftverlust des Geldes zu schützen. Das Edelmetall dient seit Jahrtausenden als Zahlungsmittel und überdauert auch schwerste Krisen.

Mit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems 1971, und damit dem Ende der Goldpreisbindung an den Dollar, stieg der Goldpreis um mehr als das dreißigfache. Jedoch war das natürlich keine stete Aufwärtsbewegung. Neben der allgemeinen Situation der Weltwirtschaft übt vor allem auch die Geldpolitik der Zentralbanken einen deutlichen Einfluss auf den Goldpreis aus. Besonders sensibel reagiert der Goldpreis auf jegliche Äußerungen der Führungsetage der wichtigsten Zentralbanken, der Federal Bank of America wie auch der EZB.

Steigt die Geldmenge schneller als die Menge an verfügbaren Waren – was in unserem Wirtschafts- und Geldsystem so vorgesehen ist – verliert Geld permanent an Wert: es kommt zur Inflation. Weil Gold als natürliche Ressource aber begrenzt ist und die verfügbare Menge an Gold nur sehr langsam zunimmt, eignet sich Gold hervorragend um Kaufkraft zu konservieren. Der gestiegene Goldpreis ist daher weniger als Wertsteigerung des Edelmetalls selbst zu verstehen, sondern eher als Folge der fortwährenden Geldmengeninflation.

 

Prognose 2020: Wie verhält sich der Goldpreis?

Eine Prognose abzugeben ist immer schwierig. Den Goldpreis beeinflussen verschiedenste Faktoren, die teilweise stark miteinander verknüpft sind. Die wichtigsten Faktoren werden auch 2020 sicher wieder die Konjunkturentwicklung und in Folge der Geldpolitik von FED und EZB sein.

Dazu stehen 2020 politische Entscheidungen, die sich eben deutlich auf die wirtschaftliche Lage und die Geldpolitik auswirken dürften.

 

US-Wahlen

Im Herbst 2020 stehen die US-Präsidentschaftswahlen ins Haus. Für eine Wiederwahl braucht Donald Trump jedenfalls eine wachsende US-Wirtschaft. Diese leidet aktuell aber wie beschrieben vor allem am vom selbst vom Zaun gebrochenen Handelskonflikt mit China. Ein Einlenken Trumps gegenüber der Volksrepublik darf wohl nicht erwartet werden, daher kann man davon ausgehen, dass der Präsident weiterhin Druck die FED ausüben wird, den Leitzins weiter zu senken oder zumindest stabil zu halten.

Dazu stellt sich die Frage, ob die Amerikaner ein weiteres Mal Donald Trump ins Weiße Haus wählen, oder doch wieder die Demokraten den Präsidenten (oder gar eine Präsidentin?) stellen. Sollte es zu einem Machtwechsel kommen, dürfte sich der US-Handelskonflikt mit China entschärfen.

 

Brexit

Aus europäischer Perspektive mag auch der Brexit – sollte er denn tatsächlich kommen – Auswirkungen auf den Goldpreis haben. Auch hier geht es vor allem um die Auswirkungen des Austritts der Briten aus der EU auf die wirtschafte Situation auf beiden Seiten des Ärmelkanals.

 

Geopolitische Konflikte

Generell lässt sich in Bezug auf den Goldpreis folgende Daumenregel anwenden: Je unsicherer die Welt, desto eher steigt der Goldkurs.  Daher können auch geopolitische Ereignisse deutlichen Einfluss auf den Goldkurs haben. 

Der Konflikt zwischen dem Iran auf der einen und den USA und Saudi Arabien auf der anderen Seite scheint sich zuletzt wieder etwas abgekühlt zu haben. Nichtsdestotrotz kann es im explosiven Mittleren Osten jederzeit zur Zuspitzung kommen.

Dazu scheinen die Protestbewegungen im Nahen und Mittleren Osten (Libanon, Irak), in Südamerika (Bolivien, Chile, Kolumbien) und China (Hongkong) sich jederzeit weiter aufschaukeln zu können um in Folge möglicherweise ganze Regionen in die Krise zu stürzen.

 

Steigt Gold auf 1.800 US Dollar die Feinunze?

Mit diesen potentiellen Entwicklungen vor Augen schätzen die meisten Analysten die Goldpreisentwicklung 2020 positiv ein.

So prognostizieren einige Experten einen Anstieg des Goldpreises auf 1.600 $ bis 1.800 $ je Feinunze. So merken etwa auch Ronald Stöferle und Mark Valek in ihrem jährlichen „In Gold we Trust“-Report an, dass nach dem Durchbrechen der „magischen“ Grenze von 1.380 $/Unze ein Preis von 1.800 $ /Unze möglich ist.

Die FED dürfte – wie oben ausgeführt – die geldpolitischen Zügel weiter lockern und in Europa ist auch mit Christine Lagarde an der Spitze der EZB nicht mit Zinserhöhungen 2020 zu rechnen. Solange es für renditehungrige Anleger noch Dividenden an den Aktienmärkten zu holen gibt, dürfte der Goldpreis noch seitwärts bewegen. Sobald das billige Geld aber nicht mehr hilft die Rezession abzuwenden, sollte das sehr bullisch auf den Goldpreis wirken und der Kurs weiter steigen.

 

Strategie für Goldinteressierte

Doch was ist nun die geschickteste Strategie für Goldinteressierte? Je nach Freude zum Gold sollte man einen guten Teil seines nicht benötigten Ersparten in Edelmetalle investieren. Eine günstige Variante zum Golderwerb ist der Gold-Tausch – von Altgold zu Anlagegold. Dabei nutzt man das gleichbleibende Verhältnis vom Altgoldwert zum Goldkurs aus und wandelt dadurch ungenutzes (und meist auch vom Wert her unbekanntes) altes Gold zu einer leicht handelbaren Form wie Barren oder Münzen. Geht man diesen Aufwärtstrends nach, so die günstigste Variante zu Anlagegold zu kommen, seinen Altschmuck zu verkaufen und stattdessen auf eine Anlagegoldinvestition in Münzen oder Barren zu setzen. Alle Preise finden Sie auf unserer Website. So profitieren Sie nicht nur beim Verkauf von einem hohen Goldpreis, sondern auch beim Goldkauf von einer künftigen Wertsteigerung.

Sie möchten Gold kaufen oder verkaufen?

Kommen Sie jetzt zu einem persönlichen, unverbindlichen und seriösen Beratungsgespräch in eine unserer Filialen in Wien 9 oder Wien 22.

Profitieren auch Sie von der aktuellen Goldpreisentwicklung. Besuchen Sie einer unserer Filialen in Wien und profitieren Sie von 120-jährigem Know-How aus Familientradition. Die Edelmetallexperten von Gold & Co freuen sich auf Sie! Was bleibt, ist Gold.

 

Bewerten Sie diesen Artikel!
3.42857142857 1 1 1 1 1 Ø 3.43 von 5 - 329 Bewertungen

icon phoneKontaktieren Sie uns!

Gold & Co.
01/23 50 222info@goldundco.at
Kein Termin notwendig.
Filiale 1090 Wien Filiale 1220 Wien

Über uns

Walter Hell-HöflingerMag. Walter Hell-Höflinger ist Firmengründer von Gold & Co. und seit mehreren Jahrzehnten in der Edelmetall-Branche tätig.


  • allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Edelmetalle
  • Europäischer Gemmologe (FEEG).
  • 120-jährige Familientradition in der Goldschmuckerzeugung & dem Edelmetallhandel

Mehr...

Der Goldbrief

informiert Sie regelmäßig über Aktionen, Hintergrundinformationen und Aktuelles rund um die Themen Gold & Silber.