Menü

Brexit Gold – Brexit lässt Goldkurs nach oben schnellen

Der Austritt Großbritanniens aus der EU verunsichert Investoren. Das Pfund verliert, die Anleger flüchten ins Gold. Der Goldpreis erreicht den höchsten Stand seit 2 Jahren.
 

von Walter Hell-Höflinger

Großbritannien verlässt die EU

Flagge Großbritannien BrexitAm Donnerstag den 23.06.2016 entschied sich die Mehrheit der Briten für den Austritt aus der europäischen Union – den sogenannten Brexit. Ganz Europa wartete gespannt auf das Ergebnis des Referendums. Banken rüsteten sich für den Ernstfall. Viele waren vom Ergebnis überrascht. Nach der „Leave“-Entscheidung der Briten kündigte der englische Premierminister David Cameron seinen Rücktritt an. Laut Artikel 50 des Lissabon-Vertrags tritt nun eine zweijährige Verhandlungsfrist über das zukünftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU in Kraft. Anleger und Volkswirte sind verunsichert: Obwohl der Brexit noch nicht in trockenen Tüchern ist, wird eine Zinssenkung der Bank of England erwartet. Die Finanzwelt spielt verrückt und viele Anleger flüchten ins Gold, was den Goldkurs rapide steigen lässt.

 

Anleger flüchten ins Gold – Goldpreis steigt seit Jahresbeginn um 25%

Während Aktien und Rohstoffe an der Börse Verluste einbüßten, stieg Gold zwischenzeitlich auf die Marke von 1.336 US-Dollar je Feinunze und erreichte ein Zweijahreshoch innerhalb von nur zwei Tagen. Der Hauptgrund des Goldpreis - Anstiegs ist dabei die Risikoaversion der Anleger gegenüber anderer Assetklassen, wie beispielsweise Aktien, Derivate oder Rohstoffe. Innerhalb des Jahres 2016 verzeichnete der Goldpreis bereits einen Anstieg von 25%. Diese Rallye könnte einige Investoren abschrecken, jedoch gibt es keine Anzeichen für eine größere Korrektur. Rohstoffexperten der Saxo-Bank sind sogar von einer weiter anhaltenden Aufwärtsdynamik überzeugt. Charttechnisch entscheidend ist dabei die Marke von 1.307 US-Dollar je Unze (1.202 €, 1 Unze = 31,1 Gramm). Die nächste Grenze befindet sich bei 1.392 US-Dollar. Auf 12-Monats Sicht halten die Rohstoffexperten sogar einen Anstieg des Goldpreises auf 1.550 US-Dollar je Feinunze für möglich, was ein Plus von 45% bedeuten würde. Wer die Chance bis jetzt noch nicht genutzt hat, um in Gold anzulegen, kann das also noch immer tun. Doch nicht nur Gold verzeichnet einen Aufwärtstrend, auch Silber zieht diesmal mit. Im Gegensatz zur Griechenland Krise 2011 – damals verlor Silber rund 70% seines Wertes im Vergleich zu seinem Höchststand. Die Saxo-Bank sieht den Silberpreis künftig wieder zwischen 18,80 - 19,45 US-Dollar. Mittelfristig werden sogar 21 US-Dollar pro Feinunze prophezeit. Die größten Verlierer des Brexit sind übrigens Bankaktien: Die Barclays Aktie fiel um 18,6% und die Aktien der Bank of Scotland sogar um ganze 24%.

 

Brexit Gold - Goldminenaktien steigen

Der Anstieg des Goldpreises ist offensichtlich. Aber der drohende Brexit hat noch einen weiteren Effekt ausgelöst. Goldminenaktien sind gestiegen. Um diesen Effekt besser zu verstehen, lohnt es sich, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen: Vor dem Brexit-Referendum war das Pfund-Sterling (britische Nationalwährung) im Vergleich zur Wirtschaftsleistung Englands stark überbewertet. Mit der Entscheidung zum EU-Austritt hat sich dieses Verhältnis leicht korrigiert. Der Sterling/Dollar- Kurs fiel von 1,50 auf 1,31 und das innerhalb von nur sechs Stunden. Dieser Wert ist der Tiefstand seit 31 Jahren in der Geschichte Englands. Gleichzeitig stellt dieser Wertverlust die größte Tageskorrektur seit seiner Aufzeichnung dar. Eine weitere Abwertung der englischen Währung ist jedoch zu erwarten. Der Grund dafür ist das Defizit des britischen Haushalts, sowie eine starke Verringerung des Volksvermögens. Und was ist die übliche Maßnahme gegen eine stetig wachsende Verschuldung? Richtig, es wird noch mehr neues Geld gedruckt. Dieses Szenario ist aus jetziger Sicht unausweichlich. Für Anleger ist das Grund genug in den sicheren Hafen zu flüchten: Sie investieren verstärkt in Gold. Durch den starken Anstieg des Goldpreises wird der Goldabbau für die Betreiber wieder profitabler. Deshalb steigen auch die Goldminenaktien. Selbst der Star-Finanzinvestor George Soros - auch das „Orakel von Omaha“ genannt - investierte noch vor dem Brexit-Referendum in Goldminenaktien.

Profitieren auch Sie vom gestiegenen Goldkurs! Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Anlagegold oder Schmuck zu verkaufen. Aber auch Investitionen in Münzen oder Barren sind nun sinnvoll – denn der Kurs wird höchstwahrscheinlich weiter steigen.

Die Edelmetallexperten von Gold & Co. freuen sich auf Ihren Besuch!

Bewerten Sie diesen Artikel!
5 1 1 1 1 1 Ø 5.00 von 5 - 3 Bewertungen

icon phone Kontaktieren Sie uns!

Gold & Co.
01/23 50 222info@goldundco.at
Kein Termin notwendig.
Filiale 1090 Wien Filiale 1220 Wien

Über uns

Walter Hell-HöflingerMag. Walter Hell-Höflinger ist Firmengründer von Gold & Co. und seit mehreren Jahrzehnten in der Edelmetall-Branche tätig.

Er blickt auf eine über 120-jährige Familientradition in der Goldschmuckerzeugung und dem Edelmetallhandel zurück. Mehr...

Der Goldbrief

informiert Sie regelmäßig über Aktionen, Hintergrundinformationen und Aktuelles rund um die Themen Gold & Silber.